Telefon: (09 41) 29 84 99 - 0 Fax: - 800 E-Mail

Subbotnik im Haus am Hain Weißwasser

Subbotnik im Haus am Hain WeißwasserUnser Sozialteam-Haus am Hain in Weißwasser liegt idyllisch eingebettet in einem ca. 8.000m² großem Grundstück. Insbesondere in den wärmeren Jahreszeiten genießen unsere NutzerInnen die vielen Möglichkeiten, die unsere grüne Oase so bietet. Aber so ein riesiger Garten will auch gepflegt werden. In den vergangenen zwei Jahren erhielt unser vorderer Außenbereich ein völlig neues Antlitz. Dank vieler Spenden konnte ein Gartenkonzept erarbeitet und umgesetzt werden.
In diesem Jahr widmen wir uns dem hinteren Bereich. Die Baugenehmigung für die „Baude Haus am Hain“ liegt nun vor. Hier entsteht ein gemeinsames Projekt von NutzerInnen und MitarbeiterInnen, bei dem eine Grillhütte entstehen soll. Die Idee entstand als „Nachwirkung“ einer sozialteaminternen Fortbildung („Den Alltag abenteuerlich gestalten“). Wir haben davon bereits berichtet. Um die Baude auch gut zu integrieren musste aber zunächst aufgeräumt werden.  So starten 16 freiwillige HelferInnen aus dem Mitarbeiter- und NutzerInnenteam eine Großaktion und schafften so die Grundlagen für Neues. Selbst schweres Geschütz kam zum Einsatz, bei dessen Finanzierung uns das AEZ Weißwasser finanziell unterstützte. Herzlichen Dank dafür.
Die Schwielen an den Händen und so manch Muskelkater am Tag danach haben sich gelohnt, es ist Unglaubliches geleistet wurden. Ein riesiges Dankeschön an alle Akteure dieses Tages.

Kunst- und Musikprojekt im Haus Isar Landshut

Kunstprojekt im Sozialteam - Haus Isar LandshutIm Rahmen der Projektwerkstatt des Fachbereichs Soziale Arbeit kommen dieses Semester zwei Studentinnen der Hochschule Landshut regelmäßig ins Sozialteam-Haus Isar und bieten ein Kunst- sowie ein Musikprojekt für unsere NutzerInnen an. Thema der beiden Projekte ist das 25-jährige Bestehen von Sozialteam. So gestalten die NutzerInnen unter Anleitung der jungen Frauen Bilder zum Thema 25. In der Musikgruppe wird ein Lied umgedichtet und eingeübt. Beides wird dann bei unserem Sommerfest im Juli präsentiert. Der Einstieg ist gut gelungen und Studentinnen sowie NutzerInnen sind mit großer Freude dabei gemeinsam ihre Ideen mit viel Spaß und Kreativität umzusetzen.

STZ Landshut auf Besuch im Freilichtmuseum

Kooperationsfreizeit in Massing

Im Mai fand in diesem Jahr die erste Kooperationsfreizeit statt. Mitarbeitende und NutzerInnen vom Landshuter Netzwerk, Diakonie und selbstverständlich dem Sozialteam-STZ Landshut fuhren gemeinsam nach Massing. Nach der kurzweiligen Anfahrt gab es erstmal eine gemütliche Brotzeit bevor sich die bunte Gruppe auf Erkundungstour durch das Freilichtmuseum machte. Neben den alten Bauernhöfen gab es auch einen Naturlehrpfad, der über Blumen und Tiere vor Ort informierte und auch immer wieder Diskussionen anregte. Eine weitere Attraktion war unter anderem der Pfau, der auf einem der Höfe lebt und zeigt, wie früher Bauern ihren Reichtum zur Schau stellten. Bei dem schönen Wetter konnte jeder in seinem Tempo das Gelände erkunden, auf den zahlreichen Bänken Pause machen oder noch für Kaffee und Kuchen einkehren. Am Ende sind alle wieder zusammen gekommen und haben sich – nach einem gelungenen Tag - auf den Heimweg gemacht.

Gastfamilien in Weißenburg gesucht

Aktuell suchen wir dringend in oder näherer Umgebung von Weißenburg (Mittelfranken) Gastfamilien für Menschen mit Handicaps, insbesondere für einen jungen psychisch kranken Mann.

Unser Fachdienst begleitet Sie und die Menschen mit Behinderung fachlich kompetent - sowohl bei der Entscheidungsfindung als auch stets während des Zusammenlebens.
Das monatliche Betreuungsgeld beträgt bis zu 400,- €. Ferner werden Miete, Nebenkosten und ggf. Verpflegungskosten erstattet.

Haben Sie Interesse?
Wir informieren Sie gerne umfassend und unverbindlich!

Ihre Ansprechpartnerin:
Gabriele Dietz, Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Tel.: (0170) 46 78 211
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anschrift: Sozialteam - STZ Mittelfranken, Turnitzstr. 28 | im Hof, 91522 Ansbach
Sprechzeit im Büro: Mittwoch, 9.30 bis 10.15 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Besuch der OTH Regensburg

Im Rahmen der Vorlesung „Handlungsfelder der Sozialen Arbeit“ von Frau Dipl.-Päd.(Univ.) Gregor sollen Studierenden der OTH Regensburg neben theoretischem und fachlichem Input auch realitätsnahe Einblicke in den Alltag von SozialpädagogInnen erhalten. Um dies zu unterstützen besuchte Sozialteam-Haus Isar Wohnbereichsleitung Regina Wieser (M.A.) die Hochschule. Nachdem Sozialteam und Haus Isar vorgestellt wurden, nutzten die angehenden SozialpädagogInnen die Möglichkeit Fragen zum praktischen Alltag, Nutzen der Ausbildung und Herausforderungen beim Berufseinstieg zu stellen und angeregt zu diskutieren.

STZs Landshut und Nordoberpfalz gemeinsam aktiv

Info-, Verkaufs- und Aktivitätsstand am Jugendtag auf der Luisenburg

Den traditionelle Jugendtag der Jugendstellen Marktredwitz und Tirschenreuth nutzten die beiden Sozialteam-STZs aus Landshut und der Nordoberpfalz um erstmals gemeinsam im Rahmen in der Öffentlichkeit aufzutreten. Am gemeinsamen Stand wurden den Familien und jungen Menschen ein vielfältiges Programm geboten. Fachkraft Lisa Fenchl und stellvertretende STZ-Leiterin Ursula Hösl aus der Nordoberpfalz informierten die Interessierten über das Betreute Wohnen für Menschen mit Behinderung in Gastfamilien. Insbesondere die Suche nach geeigneten Gastfamilien lag den beiden Damen am Herzen. Ergotherapieleiterin Susanne Tschembaron und Fachkraft Marion Huber vom STZ Landshut beschäftigten derweilen die Kinder beim Schwimmkerzen-Angeln. Abgerundet wurde der Stand mit vielfältigen handgefertigten Produkten aus der Ergotherapie, die zum Verkauf angeboten wurden. Den Verkauf unterstützen auch NutzerInnen aus den Landshuter Einrichtungen.

Stand der STZs Landshut und Nordoberpfalz

Gut besuchter Betreuertag im Haus Waldnaab

Chauvistre Referent

Eine zweitägige Betreuertagung zum Thema "Qualität in der Betreuung - auch Arbeits- und Lebensqualität der BetreuerInnen" fand am 19. und 20. Mai im Sozialteam-Haus Waldnaab in Tirschenreuth statt. Veranstalter waren die Betreuungsstelle Tirschenreuth und der Sozialteam-Betreuungsverein e.V.
Als Hauptreferent konnten die beiden Veranstalter Ralph Chauvistré gewinnen. Er ist der Gründer und langjährige Leiter des ifb-Instituts. Seit über 25 Jahren bringt er sein Fachwissen als Rechtspfleger und seine Praxiserfahrungen aus Betreuungen, Pflegschaften und Beratungen in die Seminare ein. Kein anderer Dozent ist länger als er im Betreuungswesen tätig. Bei der Betreuertagung brachte er sich über die zwei Tage mit vier Referanten ein. Die Themen waren: Wunsch und Wohl des Betreuten und seine Autonomie - Keine Angst vor der Haftung-Haftungsfragen in der Gesundheits- und Vermögenssorge - Abgrenzung: Wofür ist der Betreuer wirklich zuständig? - Wie organisiere ich mich und meine Arbeit am besten? Zu allen vier Themen gab es anschließen die Möglichkeit Inhalte in Workshops und Arbeitskreisen zu vertiefen.
Über 40 Teilnehmende folgten der Veranstaltung. Die Organisatoren, Manfred Häfner von der Tirschenreuther Betreuungsstelle und Thomas Fehr, 1. Vorsitzender des Sozialteam-Betreuungsvereins zeigten sich ob der guten Annamhe der Veranstaltung aber auch den intensiven Diskussionen und Austauschrunden begeistert von der Betreuertagung.

"Skillsgruppe" - Neues Angebot in Tirschenreuth

Skillsgruppe (DBT) für Menschen mit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ.

Das Skillstraining wurde von Marsha Linehan als Teilkomponente der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) in den achtziger Jahren entwickelt. Das Skillstraining steht als „Kernstück“ dieser Therapieform, wobei es heute auch für sich angewandt werden kann. Marsha Linehan beschreibt Skills als kognitive, emotionale und handlungsbezogene Reaktionen, die sowohl kurz- als auch langfristig zu einem Maximum an positiven und einem Minimum an negativen Ergebnissen führen. Diese Reaktionen können automatisiert sein oder bewusst eingesetzt werden.

Das Skillstraining der DBT stellt ein Angebot für Menschen mit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung (Borderline Persönlichkeitsstörung) dar, die sich entschieden haben, durch den Aufbau neuer Fertigkeiten (Skills) das im Alltag vorherrschende psychische Leiden abzubauen.

Ziel des Angebots:
• Reduzierung von suizidalem, parasuizidalem und selbstschädigendem Verhalten
• Verbesserung der Stress- und Frustrationstoleranz und zwischenmenschlicher Beziehungsfähigkeit
• Entwicklung von Achtsamkeit für sich selbst
• Regulation von Stimmungsschwankungen

Zeit und Ort:
• Jeweils am letzten Montag im Monat (erstes Treffen: 29.05.2017)
• 17.00 – 19.00 Uhr
• Der Einstieg in die laufende Gruppe ist jederzeit möglich
• Tagesstätte des Sozialteam Nordoberpfalz, Pleierstraße 4, 95643 Tirschenreuth

Gruppenleitung:
Daniela Luft, Diplom-Pädagogin (Univ.), DBT-Therapeutin für Sozial- und Pflegeberufe in Ausbildung
Carina Ködel, Heilerziehungspflegerin

Information und Anmeldung:
Sozialteam – STZ Nordoberpfalz
Pleierstraße 4
95643 Tirschenreuth

Daniela Luft
Dipl.-Pädagogin (Univ.)
Tel. 09631/ 6005-57
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Die Teilnahme an der Skillsgruppe ist für Sie kostenlos!

STZ Landshut auf Ausflug in Tschechien

Neues Auto abholenNach zweieinhalb Stunden Fahrt kurz hinter Waldsassen endlich am Ziel. Ein Tagestrip in die tschechische Republik zum Shoppen, Genießen und die Seele baumeln lassen. Sechs NutzerInnen aus dem Betreuten Wohnen und Haus Isar mit zwei MitarbeiterInnen nutzten die Gunst der Stunde die Pflicht mit dem Angenehmen zu verbinden. In der Nähe der Karlsbader Stadt Cheb wurden Einkäufe zusammengetragen, der Hunger mit regionalen Spezialitäten versorgt und auf der Heimfahrt wurde dann sogar noch der eigentliche Grund für den Trip erfüllt: Ein neuer Fiesta für das Betreute Wohnen im STZ-Landshut konnte standesgemäß in Empfang genommen und direkt seiner künftigen Bestimmung zugeführt werden. Gut gelaunt und mit vollen Taschen kehrten alle nach einem langen Tag mit bester Laune nach Landshut zurück!

Haus Isar bietet Einblick in seine Arbeit

BoysDay 2017 im Haus IsarBoysday 2017 Sozialteam-Haus Isar Landshut

Ende April besuchten uns sechs Schüler aus verschiedenen Landshuter Mittel- und Realschulen. Im Rahmen des Boys Day wollten die Jungen mehr über die Arbeit in einer soziotherapeutischen Einrichtung erfahren.
Nach anfänglicher Schüchternheit tauten die Teilnehmer während den Gruppenangeboten etwas auf. Große Begeisterung erntete das Seifengießen in der Ergotherapie. Die Begleitung in unseren Schrebergarten musste leider ausfallen, weil das Wetter einfach zu schlecht war. Dafür bot das Soziale Kompetenztraining bei dem das Thema „Nein-sagen“ behandelt wurde, interessante Erfahrungen. Beim Medikamententraining bekamen sie einen ersten Einblick wie komplex dieses Themenfeld sein kann. Mittags durften je zwei Jungs den Wohngruppendienst begleiten und konnten sich dort auch nochmals mit BewohnerInnen der Einrichtung austauschen.
Bei der Abschlussrunde gab es Kuchen und weitere Gespräche mit BewohnerInnen und Mitarbeitenden aus dem Haus Isar Landshut. Während die MitarbeiterInnen ihren beruflichen Werdegang schilderten, berichteten BewohnerInnen wie sie das Leben im Sozialteam-Haus Isar erleben, wie sie in die Einrichtung gekommen sind und welche Zukunftspläne sie schmieden. Die Offenheit der BewohnerInnen verblüffte die Schüler sehr, da sie nicht damit gerechnet hatten. Gegen 15 Uhr verließen die Schüler das Haus wieder, mit ihren selbstgemachten Seifen und vielen neuen Eindrücken im Gepäck.

Boys' Day 2017 - Haus am Regen war dabei

Boysday im Sozialteam-Haus am RegenAuch 2017 beteiligte sich das Sozialteam-Haus am Regen in Lappersdorf wieder am bundesweiten Boysday. Das Team der Wohnstätte für abhängigkeitskranke Menschen möchte damit einen Beitrag dazu leisten, auch Männer / Jungen für einen sozialen Beruf zu begeistern.
Der Einladung von Wohnbereichsleiter Maik Linke folgten drei Jungen: zwei von ihnen besuchen das Regensburger Werner-von-Siemens-Gymnasiums und einer die Wirtschaftsschule der Privaten Schulen Breitschaft in Regensburg. Alle hatten die Möglichkeit nicht nur Angebote für NutzerInnen der Wohnstätte zu erleben, sondern auch Einsatzfelder sozialer Berufe vorgestellt zu bekommen.